Kerzen aus Bienenwachs
Honigmanufaktur Pfälzerwald - Waben

DAS BIENENWACHS

Bienenwachs wird aus den Waben von Honigbienen hergestellt. Die Arbeiterbienen eines Volkes produzieren das zähflüssige Material in Wachsdrüsen am Hinterleib.

Die sechseckigen Wachswaben der Honigbienen haben große Bedeutung für das Bienenvolk. Sie dienen gleichzeitig als Aufzuchtstätte für den Nachwuchs, als Unterschlupf für die Nacht, sowie als Vorratskammer für ihren Honig.

Für die Wachs-Produktion braucht eine Biene viel Energie. Für jedes abgesonderte Gramm Bienenwachs benötigt eine einzelne Biene zwischen vier und zehn Gramm Honig sowie ein Gramm Blütenstaub (Pollen). Aus diesem Grund ist Bienenwachs als Rohstoff sehr kostbar und relativ teuer im Verkauf.

Bienenwachs in Kosmetika:

Bienenwachs kommt heute besonders in Kosmetika und Pharmazeutika zum Einsatz. Es ist wichtiger Bestandteil von vielen Hautcremes, Salben oder Lippenstiften. Bienenwachs verleiht Cremes eine festere Konsistenz und hinterlässt einen angenehmen Duft. Es bildet einen leichten Schutzfilm, spendet Feuchtigkeit und schützt Ihre Haut.

Bienenwachs zur Herstellung von Kerzen:

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Bienenwachs in der Kerzenherstellung zum Großteil durch Stearin und Paraffin ersetzt.
Ein Vorteil von Bienenwachskerzen ist die lange Brenndauer. Bienenwachs brennt heller als andere Wachsarten. Das Lichtspektrum der Flamme kommt dem der Sonne am nächsten. Bienenwachs ist ein rein natürliches Material, das Ihre Wohnung mit einem aromatischen Duft erfüllt.

Bienenwachs in der Lebensmittelindustrie:

Bienenwachs ist außerdem ein wichtiges Trennungsmittel in der Lebensmittelindustrie. Bei der Herstellung von Süßwaren wird es häufig als Überzugmittel verwendet.

Bienenwachs zur Möbelpflege:

Feuchtigkeitsspendendes Bienenwachs kann außerdem zur Pflege von Holzmöbeln verwendet werden. Das Wachs muss einfach auf die Oberfläche aufgetragen, und nach einer Trocknungsphase poliert werden. Bienenwachs verleiht dem Holz einen schönen Glanz und schützt es vor Austrocknung und Nässe. Besonders gut wirkt das Wachs bei unbehandelten oder frisch restaurierten Hölzern.

Mit dem Kauf von reinem Bienenwachs, egal ob pur oder als Kerze, unterstützen Sie die Imker bei ihrer Arbeit. Dies ist wichtig, da sie einen elementaren Beitrag zum Erhalt der Honigbiene leisten.

Tipp: Sollten Bienenwachsprodukte bei Ihnen nach längerer Lagerung eine weiße Patina ansetzen und das Wachs nicht mehr so intensiv riechen, dann einfach mit einem heißen Fön leicht erwärmen und es strahlt wieder hellgelb und riecht wie frisch nach dem Kauf.

Des Weiteren sollten Sie vor jedem erneuten Anzünden einer schon gebrannten Kerze, den überstehenden Rand mit einem scharfen Messer abschneiden. Das gewährleistet ein sauberes Abbrennen der Kerze.

WACHSKREISLAUF IN IMKEREIEN

Innerhalb von Imkereien herrscht ein eigener Wachskreislauf. Durch Bebrüten und Abnutzen nehmen die frischen, hellgelben Bienenwaben im Laufe der Zeit eine immer dunklere Farbe an.

  • Ein Imker sortiert in regelmäßigen Abständen diese alten und schließlich nicht mehr bewohnbaren Waben seiner Bienenvölker aus. Das hält den Bienenstock sauber, schafft Platz und schützt das Volk vor Krankheitserregern.
  • In freier Natur verlassen Bienen instinktiv ihre in die Jahre gekommenen Waben und beginnen an anderer Stelle, neue Bruthöhlen zu bauen. In Imkereien werden die aussortierten Altwaben eingeschmolzen und von Schmutzpartikeln gereinigt.
  • Durch das Erhitzen entsteht wieder reines Bienenwachs. Aus diesem neu gewonnenen Rohstoff kann der Imker neue Mittelwände zum Wabenbau für seinen Bienenstock angießen.
  • Alternativ kann er das gereinigte Wachs seines Volkes aber auch zur Weiterverarbeitung lagern oder verkaufen.